Unser Lexikon.

Wir erklären: Content-Management-System.

Content-Management-System

Das Content-Management-System, oder kurz CMS, ist eine Software, die Ihrem Online-Marketing Team und allen anderen Mitwirkenden (wie z.B. externen Agenturen) das gemeinschaftliche Erstellen und Verwalten von Inhalten auf Ihrer Website ermöglicht. Diese Inhalte sind in der Regel Texte, aber auch Multimedia-Formate können gemeinsam bearbeitet und angeboten werden.

Für die meisten Content-Management-Systeme gilt: Sie sind auch für Laien, ohne tiefere Programmier-Kenntnisse, nutzbar. Deshalb sind CMS insbesondere für kleine Unternehmen, die kein eigenes IT-Team haben, eine interessante Alternative zu einer vollständig selbst programmierten Website.

Einige der verbreitetsten Content-Management-Systeme derzeit sind Wordpress, TYPO3, Contao, Drupal, Joomla und Redaxo. Dabei ist kaum zu bestimmen, welches davon das “beste” CMS ist, da sie häufig sehr unterschiedliche Ansätze verfolgen und damit auch unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Ein CMS in der Praxis: Wordpress

Wir bei HOMEPAGELABS setzen bei der Einrichtung Ihres CMS in vielen Fällen auf Wordpress. Dafür gibt es zahlreiche Gründe:

  • Wordpress ist vermutlich das meistbenutzte CMS im World Wide Web. Die große Community hat auf (fast) jede Frage eine Antwort und jedes Problem ist schon mal aufgetreten und diskutiert worden.
  • Wordpress ist Open Source (der Quellcode kann von jedem eingesehen und verändert werden) und steht damit kostenlos zur Verfügung. Außerdem beteiligen sich sehr viele Entwickler weltweit an seiner Verbesserung und Weiterentwicklung mit selbst geschriebenen Plugins und Themes.
  • Diese Erweiterbarkeit und Flexibilität ist eine der herausragenden Stärke von Wordpress. Von kleinen Visitenkarten bis hin zu großen Web-Shops ist damit alles möglich. Darüber hinaus ist es sehr flexibel und beinahe unendlich skalierbar.
  • Mit Wordpress ist die Optimierung für Suchmaschinen denkbar einfach. Es verträgt sich gut mit Google und zahlreiche SEO-Plugins helfen zusätzlich bei der Optimierung.
  • Und, richtig eingerichtet und genutzt, ist Wordpress ein relativ sicheres CMS.

Aber gerade im Zusammenhang mit dem Thema Sicherheit gerät Wordpress auch immer wieder in die Kritik. Es ist ein sehr beliebtes Ziel von Hackern, wie es durch den jüngste Fall der “Panama Papers” abermals bestätigt werden könnte. Demnach hätten die Hacker ein veraltetes Wordpress-Plugin genutzt, um den wohl größten Datendiebstahl in der Geschichte zu begehen und damit zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags hochrangige Politiker zu Fall zu bringen (mehr dazu: https://www.wordfence.com/blog/2016/04/mossack-fonseca-breach-vulnerable-slider-revolution/).

Doch wir können Sie beruhigen. Viele dieser Hacks haben gezeigt, dass das größte Risiko fast immer durch eine falsche Nutzung durch den Webseiten-Betreiber entsteht. Wir werden Ihre Wordpress Installation entsprechend “abhärten” und Ihnen die wichtigsten Richtlinien für eine sichere Nutzung dieses CMS mit auf den Weg geben.

CMS-Alternativen

Für sehr umfangreiche oder komplexe CMS-Projekte nutzen wir darüber hinaus gerne das FUEL CMS. Auch hier bedarf es nur einer kurzen Einarbeitungszeit und Sie können sich vollständig auf das Erstellen von Content konzentrieren. Sollte Ihnen allerdings eines der anderen bekannten CMS am Herzen liegen, sprechen Sie uns einfach darauf an.


Unsere Erklärung von "Content-Management-System" für Sie. Die Erklärungen für dieses Lexikon haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für einige Begriffe haben wir auch weitere Links hinterlegt, damit Ihnen der Einstieg in die Welt der Webseiten leichter fällt.

Sollte unser Eintrag fehlerhaft oder unvollständig sein, freuen wir uns auf Ihren Kontakt.

Schreiben Sie uns.